Theaterstücke

Irgendwann haben wir mal damit angefangen zum Martinsfest kurze Theateraufführungen in der Kirche zu veranstalten. Mittlerweile ist nach dem Martinsumzug durchs Dorf jedes Jahr zur festen Größe geworden. Die Kirche ist voller Kinder, Eltern und Großeltern und wir spielen unser kurzes Martinsstück.

Viele Geschichten ranken sich um die Person des Martin von Tours. Die bekannteste Geschichte ist sicher jene, in der St. Martin seinen Soldatenmantel mit einem Bettler teilt. Doch gibt es noch viele andere Begebenheiten um diesen Heiligen, die weitererzählt werden.

So fällt uns jedes Jahr eine neue Martinsgeschichte ein, die wir wie ein kleines Musical aufführen. Klar, das ist immer stressig mit dem Stückschreiben und der Proberei, aber irgendwie stehen wir scheinbar auf so was. Für die Lieder gibt es auch richtige Melodien und Gitarrengriffe, aber wenn ihr da was wissen wollt, müsstet Ihr euch schon per Mail melden. Clemens, unser „Stückeschreiber“ beantwortet gern eure Fragen.


Martin und der Eisvogel
11.11.2002
Martin voller Trauer...er begibt sich allein an einen kleinen Bachlauf und sucht Trost in der Natur. Dort trifft er einen kleinen grauen Vogel, der Ihn wieder aufmuntert mit seinem lieblichen Gesang. Als Dank dafür schenkt Martin ihm ein schillernd buntes Gefieder und verrät ihm, das er in Zukunft Eisvogel genannt werden soll. Eine farbige Geschichte.
Marteen
11.11.2004
Marteen, hat als Jugendlicher echt Probleme. Sein Eltern machen Stress, der Lehrer in der Kirche labert nur rum, er weiß nicht, soll er nun in den Kirchendienst treten, oder doch dem Wunsch seines Vaters folgend, Soldat in der römischen Armee werden? Seine Freunde sind ihm zum Glück eine große Hilfe.
Martin gründet ein Kloster
11.11.2005
Nachdem Martin von Tours aus dem Militärdienst entlassen wurde, begab er sich nach Poitiers, um Schüler des dortigen Bischofs Hilarius zu werden und die Priesterweihe anzustreben. Anschließend drängte es ihn, seine Eltern noch einmal wiederzusehen. In seiner Heimat wurde er jedoch um seines christlichen Glaubens willen verfolgt und zog sich darum als Einsiedler auf die Insel Gallinaria an der Riviera zurück. Von dort kehrte er um 360 nach Poitiers zurück, traf dort auch seinen Lehrer Bischof Hilarius wieder. Im nahegelegenen Ligugé gründete er ein Kloster, wo sich bald zahlreiche Gleichgesinnte fanden.
Martin teilt seinen Mantel11.11.2006 Die bekannteste Martinsgeschichte ist sicher die, in der Martin seinen Soldatenmantel für einen Bettler teilt. Doch in unserer Geschichte belässt er es nicht bei dieser Entscheidung, sondern es setzt bei ihm ein Sinneswandel ein, mit weitreichenden Folgen für sein zukünftiges Leben.
Martin und der Eisvogel - reloaded11.11.2007 Die modernisierte Neuauflage unserer ersten Martinsgeschichte.
Der Blinde und der Lahme11.11.2008 Ein Besuch des Bischofs Martin von Tours in der Stadt kündigt sich an. Ihm eilt der Ruf voraus, er würde Bedürftigen helfen und Kranke heilen. Auch die beiden Bettler, der blinde Heinrich und der lahme Konrad erfahren davon. Wie werden sie St. Martin wohl begegnen?